Nächste Training

Lauftreff:

Mittwochs - 18:00 Uhr im "Tal Tempe" in Dillenburg

Stadion:

Dienstags - 17:30 Uhr "Auf der Bleiche" in Dillenburg

Schwimmen:

Dienstags - 19:00 Uhr im "Aquarena" in Dillenburg

News 2018

(isk) - Hannover Marathon am 08.04.2018 - 1. Hitzeschlacht des Jahres

Da hatten wir uns eine Woche nach dem Trainingslager in Westerstede ganz schön was vorgenommen: als 1. Wettkampf standen direkt die Deutschen Meisterschaften im Halbmarathonlauf, im Rahmen des Hannover Marathon, an. Noch müde von der Trainingslagerwoche, aber trotzdem guter Dinge und voll motiviert, reisten Janek, Papa Horsti und ich nach Hannover, um uns dort mit den ganz Großen zu messen. Die Wetteraussichten waren „bombig“: es sollte das erste richtig warme Wochenende dieses Jahres mit Temperaturen über 20 Grad werden. „So schlimm wird es schon nicht werden“ dachte ich mir, aber es kam dann doch alles etwas anders…

Um 10:15 Uhr nahmen wir bereits Aufstellung in Block B (fast gaaaaaaaaaaaanz vorne) und um 10:45 Uhr fiel dann der gemeinsame Startschuss für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften in Block A + B. Eine Wahnsinnsstimmung an der gesamten Strecke ließen die ersten 3 Kilometer wie im Flug vorbeiziehen. Ab dann drohte aufgrund der hohen Temperaturen und fehlendem Schatten allerdings bei mir persönlich schon der Mann mit dem Hammer und die erste Getränkestelle bei Kilometer 4,7 kam für mich viel zu spät. Auch Janek und Papa Horsti (unsere Sonnenanbeter, denen es nicht heiß genug sein kann) berichteten nach dem Wettkampf, dass sie es sich doch einige Grad kälter gewünscht hätten. Nichtsdestotrotz war der Hannover Halbmarathon für uns ein super schönes Erlebnis: es gab kaum Ecken, wo keine Zuschauer standen und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Anfeuerungsrufen vorantrieben und die ganze Organisation vor, während und nach dem Lauf rundeten das tolle Flair des Hannover Marathon ab. Ach ja, und ganz gute Zeiten und Platzierungen konnten wir dann auch noch mit nach Hause bringen: Janek erlief sich im Gesamtfeld der Männer Platz 221 in 1:27:22 Std. (netto: 1:27:12 Std.), Papa Horsti platzierte sich auf Rang 47 der stark besetzten M 55 mit seiner Zielzeit von 1:42:41 Std. (netto: 1:42:29 Std.) und ich erreichte das Ziel auf dem 15. Platz der W 35 in 1:56:54 (netto: 1:56:42).

Gruppenfoto Hannover2018


Unser erstes Trainingslager in Westerstede (geschrieben von Natalie Wagner)

Vom 26.03 – 31.03.2018 fuhr der ASC Dillenburg mit insgesamt 12 Mitgliedern ins Trainingslager nach Westerstede. Hier nun ein kleiner Einblick in unsere erlebnisreiche Zeit!

Trainingslager Tag 1:  Seit wann haben Männer mehr Gepäck als Frauen?

Die gemeinsame Reise ging am Montagmorgen um 07:30 Uhr am Aquarenaparkplatz in Dillenburg los. Das größte Problem, das ganze Gepäck in drei Autos zu laden, wurde nach einigem Hin und Her behoben. Komisch war, dass einige Männer doppelt so viel Gepäck hatten wie manche Frauen - Trainingslager mit verkehrter Welt (es ging schon gut los)…

Jetzt konnte die Fahrt beginnen. Die Hinfahrt klappte ohne größeren Stau und wir erreichten Westerstede gegen 12 Uhr - also eigentlich viel zu früh, aber pünktlich zum Mittagessen und wir hatten alle auch schon einen Bärenhunger. Und ich bekam, aufgrund einer Unverträglichkeit, eine Extrawurst und die war echt super lecker! Nach dem Essen konnten wir dann unsere Zimmer beziehen und um ca. 16 Uhr ging es los zu einem lockeren, gemeinsamen Lauf, um die Gegend zu erkunden. Trotz unterschiedlicher Leistungsstärken schafften wir es zusammen zu bleiben. Wer vorne zu schnell wurde, durfte als „Strafe“ Liegestütze machen -  ich war vorne und ich hasse Liegestütze, aber es war auch lustig und man hat etwas für die Armmuskulatur getan! Nach dem Lauf, es waren ca. 7 km, wurde sich im Gruppenraum noch gedehnt und “gerollt”. Danach hieß es: schnell duschen, das Abendessen wartete! Gemeinsam ging es für alle zum Abendessen. Auch das war echt sehr lecker und es war für jeden was dabei. Um ca. 20 Uhr wurde sich dann im Gruppenraum getroffen und die nächsten Tage besprochen. Puh, da kam einiges auf uns zu….

Trainingslager Tag 2:  Oh Mist, es wird auch Koordination gemacht

Am Dienstagmorgen fand vor dem Frühstück das morgendliche Dehnen statt. Hier kamen einige schon an ihren Grenzen – gell Papa (Das ist nicht seine Lieblingsdisziplin). Nach dem Frühstück und einer Pause von ca. 2 Stunden fand dann die erste Tempoeinheit statt: 1000 Meter Intervalle mit 400 Meter Trabpause. Zum Glück war das Wetter gut:Sonnenschein und ca. 5°C. Besonders spaßig oder eben auch nicht waren das Lauf-ABC und die Koordinationsübungen vor den Intervallen. Nach der Tempoeinheit, die wir alle zum Glück gut überstanden hatten, ging es direkt zum Mittagessen. Jetzt gab es eine kurze Pause bis zur Nachmittagseinheit: lockere Diagonalläufe. Danach wurde sich im Gruppenraum getroffen und auf der Blackroll gerollt - scheiße tat das an einigen Stellen weh!!! Im Anschluss sprangen alle schnell in die Dusche und dann ging es ab zum Abendessen. Im Anschluss folgte die Besprechung des nächsten Tages im Gruppenraum.

Trainingslager Tag 3: die Oberschenkel brennen, die Waden schmerzen, aber wir leben noch - it´s Girlsday

Dehnen - Frühstück - Pause - Intervalle. Heute 200er, 10 Stück. Eigentlich liebe ich kurze Sprints/Intervalle, aber die letzten beiden taten echt weh. Dafür war die Koordination vor den Sprints umso lustiger. Alex versuchte verzweifelt an der Koordinationsleiter schneller als wir Mädels zu sein, aber es wollte einfach nicht klappen. Im Nachhinein war dies schon ein Vorbote für den Verlauf des restlichen Tages!!! Am Nachmittag stand dann ein kleiner Wettkampf an: „Sommerbiathlon“ Männer gegen Frauen. Hier musste mit einer „Steinschleuder“ und Nüssen als Munition auf ein Ziel geschossen werden - die Meisten - mich eingeschlossen - trafen kein einziges Mal. Danach musste ein rohes Ei auf einem Esslöffel über die Strecke transportiert werden und man dabei eine ruhige Hand beweisen. Zum Glück hatte diese Janek nicht und wir Mädels gingen in Führung, welche wir auch nicht mehr abgaben. Ach so: nach dem Eierlauf musste man noch dreimal mit einem Tennisball in einen Eimer werfen, aber das klappe bei allen zum Glück ganz gut und der Sieg der Frauen war nur noch Formsache! Nach unserem nun schon zweiten Erfolg an diesem Tag und dem abschließenden Dehnen ging es schnell unter die wärmende Dusche; es war heute sehr kalt und windig und es war auch leicht am nieseln. Nach dem Abendessen und der üblichen Besprechung des nächten Tages machten wir einen Spieleabend. “Mensch ärgere dich nicht” stand auf dem Plan. Drei Männer gegen drei Frauen. Allein das Zuschauen war klasse. Egal welcher Mann aus seinem Häuschen kam, er wurde fast direkt wieder von einer Frau zurückgeschickt. Am Ende siegten die Frauen deutlich nach fast drei Stunden Spielzeit!

Trainingslager Tag 4: Nach der katastrophalen Niederlage der Männer im “Mensch ärgere dich nicht” wurde heute ein Straftraining angesetzt

Zumindest für meinen Papa, denn heute war eigentlich Ruhetag. Nach dem Frühstück (Stabi/Dehnen fiel heute aus) stand ein lockerer Lauf an. Der hatte es jedoch in sich - matschiger Untergrund und leichter Hagel war über die Strecke unser Begleiter. Am Nachmittag ging es dann ins Schwimmbad, welches sich auf dem Gelände befand. Es lässt sich so viel sagen: die Rutsche war echt gut. Nach dem Rutschen besorgte uns Boris einige „Schwimmnudeln“. Diese durften wir nach ca. 5 Minuten aber wieder abgeben: wir hatten „Nudelverbot“!!!

Trainingslager Tag 5: Hurra, wir leben noch

Zurück zum bekannten Rhythmus: Dehnen/Stabi, Essen, Pause, Laufen) (erinnert mich irgendwie an den Spruch: run, eat, sleep, repeat; und jetzt weiß ich auch was er genau bedeutet!) Eine Sache war jedoch anders. Der lockere Lauf fand morgens statt. Nach dem Mittagessen kam dann zur letzten Tempoeinheit auch nochmal die Sonne raus. Es gab Pyramidenläufe (100-200-300-400-300-200-100), jedoch nicht auf der Bahn. Wir nutzten ein flaches Stück Gehweg an einem Fluss. Dieses enthielt eine Kurve und viel Schotter. Da die 400 Meter an der Straße endeten, sorgte Carmen hier für unsere Sicherheit als Streckenposten und feuerte uns tatkräftig an. Jetzt war das Trainingslager so gut wie geschafft und alle hatten es verletzungsfrei überstanden. Am Abend gab es noch eine kurze Einführung in “Life Kinetik”. Das war bei einigen Übungen mehr als kompliziert, aber auch sehr interessant. Danach folgten noch Informationen zum Thema Pulssteuerung, Essen, vor, während und nach dem Training und zu empfehlenswerten Webseiten und wir feierten natürlich auch noch Ingas’ Geburtstag gebührend mit Sekt, Hugo und Weizen.

Traininglager Tag 6: es heißt Abschied nehmen

Da wir bereits um 9 Uhr die Zimmer verlassen mussten, ging es am Morgen bereits um 7 Uhr zum gemeinsamen Abschlusslauf. Es war echt sehr sehr früh. Und dann wurden wir noch an zahlreichen Bäckereien vorbeigeführt. Das war total gemein - Hunger!!! Nach dem Lauf und dem Frühstück hieß es dann Goodbye Westerstede! Das Gepäck schafften wir zum Glück etwas schneller als am Anreisetag zu verstauen. Und dann fuhren wir alle glücklich aber erschöpft nach Hause….

Gruppenfoto Trainingslager2018


(maf) - 43. Gießener Frühjahrslauf in der Wieseckaue 11.03.2018

Der Name stand für das Wetter. Gute äußere Bedingungen waren mit 11° Celsius und trockenem Untergrund gegeben, so dass einige Läufer/-innen aufgrund der kalten und frostigen Vorwochen nicht so recht wussten, ob man es wagen sollte in „kurz“ zu laufen. Es wurden 5 km, 10 km und der Halbmarathon auf jeweils bestenlistenfähigem Kurs angeboten. "Eine topfebene Strecke entlang des Flüsschen Wieseck bietet optimale Bedingungen bereits früh in der Saison die Form zu überprüfen, erste Marken zu setzen oder fröhlich und locker in den Frühling zu starten. Die neue 5-Kilometer-Runde umfasst dafür eine 3-Kilometer-Schleife auf dem alten Kurs. Nach dem Passieren des Start-Ziel-Bereiches folgt anschließend eine weitere Wendepunktstrecke entlang der Wieseck. Damit hat sich im Start-Ziel-Bereich ein großartiges Stimmungsnest entwickelt, das von einer Sambista-Truppe mit heißen afrobrasilianischen Rhythmen weiter angeheizt wird“ so beschreibt Helmut Serowy bei Laufreport die Strecke.
 
Janek Waldschmidt, Horst Dieter Wagner und Marc-Alexander Funk entschieden sich für die 21,1 km, während Thomas Brandenburger den 10 km Lauf wählte. Thomas kam nach einem flotten gleichmäßigem Rennen nach 43:01 min durch den Zielkanal und erreichte damit den 6. Platz seiner AK M50. Janek lief ein kontinuierliches, schnelles Tempo etwas über einem 4 min/km Schnitt und kam nach 1:26:12 Std. über die Ziellinie an der Sporthalle. Damit erreichte er die Silbermedaille unter der AK Männer. Alex konnte wie geplant ein 4:30er Tempo halten und kam 4 Sekunden unter 1:35 Std.-Marke ins Ziel. Damit erreichte er den 5. Platz in der stark besetzten M45. Horst-Dieter Wagner konnte einem sehr starken Rennen nach 1:36:46 Std. im Ziel mitteilen:  "Ich habe fertig“ - zumindest für diesen Tag. Er sicherte sich damit den 2. Platz in der AK55 und sammelte schon mal die ersten Punkte für den Mittelhessen-Cup 2018. Alle drei Läufer waren mit ihren Finisherzeit sehr zufrieden.

(isk) - Regions-Crosslaufmeisterschaften am 10.03.2018

Da alle anderen ASCler am Sonntag lieber am Gießener Frühjahrslauf teilnehmen wollten, machte ich mich am Samstag ganz alleine auf den Weg nach Großen-Linden, um dort endlich für dieses Jahr meinen ersten Crosslauf absolvieren zu können.

Der erste Lauf über die Mittelstrecke von 2.200 m startete um 14:00 Uhr und ich war froh, wenigstens bei diesem Lauf ein paar bekannte Gesichter zu sehen (Danke an Evi und Josef Neunzerling für die Unterstützung vor, während und nach dem Lauf). Die super schöne und anspruchsvolle Cross-Strecke, beim 2.200 m-Lauf bestehend aus einer kleinen und einer großen Runde, führte im Start- und Zielbereich über ein Stück Wiese, dann ging es bergab via Trampelpfad in ein kleines Wäldchen hinein, bergauf über einen Acker zurück auf einen Feldweg, mit einer anschließenden zusätzlichen Schleife über einen Wiesenweg zurück zum Start. Trotz der für mich sehr kurzen Distanz schlug ich mich tapfer und erreichte als 3. Frau den Zieleinlauf in 11:04 min.

Die Langstreckendistanz über 6.500 m startete erst um 16:00 Uhr, so dass ich recht ausgekühlt an den Start ging (dies sollte sich aber im Verlauf des Wettkampfs wieder recht schnell ändern, denn die Temperaturen waren mit 14 Grad sehr mild). 5 Runden waren dieses Mal zu absolvieren und die wirklich traurige Bilanz dieses Laufs war ein Starterfeld von insgesamt 6 Läuferinnen und Läufern, so dass zumindest auf dem Trampelpfad die Gefahr von riskanten Überholmanövern nicht aufkommen sollte! Leicht geschafft, aber glücklich dann doch beide Wettkämpfe gelaufen zu sein, erreichte ich als Siegerin der W35 nach 35:14 min das Ziel.

Inga RegionCross2018


(isk) - 3. Lauf der Winterlaufserie der LG Dornburg am 03.03.2018

Nach der Absage der Kreis-Crosslauf-Meisterschaften musste am Wochenende dann Plan B her. Während Natalie sich dazu entschied gemeinsam mit Paul den Marburger Lahntallauf zu laufen, fuhren Papa Horsti, Alex und ich nach Wilsenroth, um die Laufstrecken auf dem Westerwald mal zu testen.

Trotz erneut gefallenem Schnee in der Nacht zuvor, hatte der Veranstalter dafür gesorgt, dass allen Teilnehmern eine schnee- und eisfreie Laufstrecke für den 10 km-Lauf zur Verfügung stand. Der Rundkurs von 2,5 km führte im Zick-Zack mit vielen Kurven zuerst durch Wilsenroth und dann über den angrenzenden Radweg und musste 4x absolviert werden. Pro Runde kamen fast 50 Höhenmeter zusammen, so dass man hier nicht gerade von einem Bestzeitkurs sprechen konnte.

Trotzdem hatten wir alle eine Menge Spaß und waren mit unseren Zeiten sehr zufrieden: Alex erreichte den Zielkanal nach starken 42:47 min und holte sich somit verdient den Bronzerang in seiner Altersklasse M45. Papa Horsti zeigte wieder einmal eine super Leistung und finishte auf Platz 6 der Altersklasse M55 in 44:21 min und ich selbst war nach fast 5-monatiger Wettkampfpause froh zu sehen, dass ich es noch kann und erreichte das Ziel nach 50:18 min auf Gesamtplatz 5 und Platz 2 meiner Altersklasse W35.

Gruppenfoto Wilsenroth2018


Mitgliederversammlung des ASC Dillenburg am 24.02.2018 in Beilstein

Am Samstag, 24.02.2018 fand die diesjährige Mitgliederversammlung des ASC Dillenburg im Restaurant “Hui Wäller” in Beilstein statt. Neben den diesjährigen allgemeinen Neuwahlen des Vorstands standen unter anderem auch die Änderung der Vereinssatzung auf der Tagesordnung.

Der Vorstand des ASC Dillenburg setzt sich für die nächsten zwei Jahre nun wie folgt zusammen: Torsten Buckard bleibt Vereinsvorsitzender und Holger Burbach wurde erneut wieder zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Gerhard Staidl (1. Kassenwart), Marc-Alexander Funk (Triathlonwart), Inga-Simone Kern (Frauenwartin/Schriftführerin), Natalie Wagner (Pressewartin/2. Kassenwartin) und Miriam Jupe (Beisitzerin) wurden ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt, das Amt der 2. Kassenwartin hatte Natalie im Jahr 2017 bereits kommissarisch übernommen. Marc Mühl (Beisitzer) und Hubertus Klein (Sportwart) wurden neu in den Vorstand gewählt. Da Isa Brandenburger als Kassenprüferin ausscheidet, wurde Stefan Groth als neuer Prüfer gewählt.

Für ihre beiden 3. Plätze bei hessischen Meisterschaften (10 km Straße und Halbmarathon) wurde Inga-Simone Kern geehrt, ebenso wie Josef Anders, Horst Baum, Volkhard Weigel für ihre 20-jährige Vereinsmitgliedschaft.

Das Veranstaltungsjahr des ASC Dillenburg beginnt dieses Jahr am 29.04. mit der Austragung des Dillenburger Stadtlaufs, gefolgt von der Durchführung eines Trainingslagers am 26.- 31.03. und des 4. Schelder Berglaufs am 29.09.

Mittwochs findet der Lauftreff in der Winterzeit um 18 Uhr mit dem Treffpunkt am Dillenburger Stadion, im Sommer um die gleiche Zeit im Tal Tempe und das Bahntraining findet ab dem 03.04 dienstags wieder um 17:30 Uhr im Dillenburger Stadion statt.

Ehrungen JHV2018

Ehrungen wurden worgenommen von Torsten Buckard (li.) & Holger Burbach (re.).

Geehrt wurden die Anwesenden Inga-Simone Kern (Mitte re.) und Josef Anders (Mitte li.)

Vorstand 2018

Der Vorstand von links nach rechts:

Torsten Buckard, Natalie Wagner, Gerhard Staidl, Holger Burbach, Marc Mühl, Inga-Simone Kern, Hubertus Klein, Marc-Alexander Funk, es fehlt Miriam Jupe


(hb) - Föschber Radweglauf am 17.02.2018

Zum 4. Lauf des AUSDAUER – Wintercup 2017 / 2018 hatte der Ausrichter TUS Fischbacherhütte eingeladen.

Vom Start in Niederfischbach ging es auf dem Asdorftal-Radweg bergauf Richtung Oberasdorfer Weiher. Etwa 45 m vor dem Ende des Radweges befand sich der Wendepunkt der Strecke.

Als einzige „männliche Amazone“ traute sich Holger Burbach vom ASC Dillenburg, bei sonnigem schönen Winterwetter und Temperaturen um den Gefrierpunkt, an den Start.

Holger konnte ein sehr konstantes, lockeres Rennen absolvieren. Sehr zufrieden im Ziel angekommen blieb die Uhr für Ihn bei         48:32 min stehen. Das bedeutete Platz 9 in der mit 16 Teilnehmern besetzten AK M45.


(maf) - 3. Lauf der Limes-Winterlaufserie in Pohlheim

Am 10.02.2018 fand das Finale der Winterlaufserie 2017/2018 in Pohlheim statt. Mit dabei waren unter den insgesamt 243 Teilnehmern/-innen bei ruhigem Winterwetter über die wellige Halbmarathondistanz Horst Dieter Wagner und Marc-Alexander Funk vom ASC Dillenburg. Beide freuten sich über ihre vierten Plätze in der jeweiligen Altersklasse und ihre flotten Endzeiten. Dabei kam der hoch motivierte Horst-Dieter nach 1:36:33 Std. durch den Zielkanal und steigerte seine Vohjahresleistung um sechs Minuten. Marc-Alexander erreichte etwas früher, in schnellen 1:34:08 Std. die Ziellinie und konnte ebenfalls seine Vorjahreszeit deutlich verbessern. In der Serienwertung der drei Laufwettbewerbe (10km, 15km, 21,1 km) belegten beide den 4.Platz der WLS in den Altersklassen M45 und M55.


(maf/isk) - 3. Lauf der 38. Alten-Busecker Winterlauflaufserie 2017/18 am Samstag, 27.01.2018

1 x Silber und 1 x Bronze sind die Ausbeute von Horst-Dieter Wagner und Marc-Alexander Funk vom ASC Dillenburg beim traditionellen Winterlauf am 27.01.2018 in Alten-Buseck. Während Horst Dieter bereits nach dem Studieren der Anmeldeliste bei der Hinfahrt auf einen Platz auf dem Podest hoffen konnte und sich für die 5 km „Sprintdistanz“ entschied, wollte sich Marc-Alexander Funk „nur“ auf der Halbmarathonstrecke (3x 7 km) messen. Horst-Dieter erreichte auf der etwas schmierigen Strecke schließlich in 22:01 Minuten als Gesamt-Fünfter und Zweiter der M55 den Zielkanal am Waldrand von Alten-Buseck; Marc-Alexander ließ es währenddessen zunächst etwas ruhiger angehen, fand aber nach einigen Kilometern eine kleine Gruppe, die ein kontinuierlich zügiges Tempo hielt und sich in der Führungsposition abwechselte. Dadurch gelang es ihm auf den letzten zwei Kilometern der doch hügeligen und teils sehr matschigen Strecke das Tempo noch etwas zu steigern und nach 1:36:47 Std. den Zeitchip nach 21,1 km zu stoppen. Er erzielte damit den 24. Platz im Gesamteinlauf aller Männer und holte sich zudem die Bronzemedaille in seiner Altersklasse M45.


(hb) – Volkslauf des VFL Wehbach am 27.01.2018

Der 16. Asdorflauf in Wehbach bei Kirchen stand auf dem Plan von Holger Burbach. Als einziger Starter des ASC Dillenburg verschlug es ihn in das sonnige Siegerland. Es war der dritte von vier Läufen der Winterserie des AUSDAUER-Shops.

Dort gab es einen amtlich vermessenen Rundkurs. Der Start erfolgte an der Turnhalle des VFL, von dort ging es ganz leicht bergauf, nach ca. 350m lief man links über eine Brücke in den Ortskern hinein. Immer noch leicht ansteigend ging es in einer Schleife zurück über die Brücke, bis zu einem Wendepunkt am anderen Ende des Dorfes und von da an wieder leicht ansteigend an Start und Ziel vorbei. Diese Runde musste 4 mal bewältigt werden. Das bedeutete dass insgesamt 196HM bewältigt werden mussten. Gekoppelt mit starken Windböen auf der Start- und Zielgeraden konnte man nicht von einer leichten Strecke reden.

Nach einer harten Trainingswoche und dem zu forsch angegangenen ersten Kilometer, musste Holger dem Tempo Tribut zollen. Als schnellen Trainingslauf verbucht, getragen von den vielen applaudierenden Zuschauern und Discomusik die im Ortskern durch große Lautsprecher abgespielt wurde, blieb die Uhr für Holger bei 50:19min stehen. Dies bedeute Platz 117 im Gesamteinlauf und Platz 7 in der stark besetzten M45.

Der Veranstalter konnte einen Teilnehmerrekord von 408 Starterinnen und Startern verbuchen; dazu beigetragen hatten viele Nachmeldungen kurz vor dem Start. Trotz alledem lief alles sehr professionell ab, denn die Auswertung hatte Martin Stinner inne, der auch bei unserem Stadtlauf am 29.04. das Wettkampfbüro leitet. Somit stand einem reibungslosen Ablauf nichts im Wege und die Siegerehrungen konnten direkt im Anschluss an die Läufe, im benachbarten Schützenhaus, stattfinden.


(maf/nw/isk) – Winterlaufserie Pohlheim: 15 km-Lauf am 20.01.2018

Am 20. Januar 2018 fand der zweite Lauf der Winterlaufserie2017/2018 in Pohlheim statt. Mit dabei waren über die leicht wellige und teils matschige 15 km-Distanz Horst Dieter Wagner und Marc-Alexander Funk vom ASC Dillenburg. Horst-Dieter kam nach 1:07:54h durch den Zielkanal und erzielte damit eine neue persönliche Bestzeit über diese Distanz. Zudem platzierte er sich auf Rang 7 der Altersklasse M55. Marc-Alexander erreichte etwas früher, nach 1:05:56h, die Ziellinie und belegte mit seiner Zeit ebenfalls den 7. Platz in der Altersklasse M45. Beide Läufer konnten ihre Vorjahreszeit verbessern und waren nach dem Lauf bei dem beliebten, guten Streuselkuchen und Kaffee sehr zufrieden mit ihrer Leistung. Insgesamt liefen bei nasskaltem Regenwetter fast 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins Ziel. Der letzte Lauf der Winterlaufserie, veranstaltet vom TV07 Watzenborn-Steinberg, TV08 Holzheim und TV08 Grüningen, findet am 10. Februar 2018 statt.